Familienunternehmen

Hans Dengel † (1898-1983)

Theater war sein Leben. Als Schauspieler und Regisseur gastierte er bereits in den zwanziger Jahren bei den damals bekannten Bauerntheatern. 1953 übernahm er die heutige Thoma-Bühne und hat bis zur seiner Jubiläums-und Abschiedsvorstellung im Jahr 1973, der „Erde“ von Karl Schönherr weit mehr als hundert Rollen mit Leben erfüllt. Zu seinen Glanzrollen zählten der „Dusterer“ im „Gwissenswurm“ von Anzengruber, der Josef Filser in Ludwig Thoma´s „1. Klasse“ und natürlich der bekannte „Brandner Kasper“.

opa-dusterer-im-gwissenswurm

Walter Dengel † (1936-2009)

Von Kind an ist er in den Theaterbetrieb seiner Eltern, Hans und Grete Dengel hineingewachsen und hat schon sehr früh Verantwortung übernommen. In den 1960er und 70 er Jahren entstand so aus dem kleinen Theaterbetrieb ein tragfähiges Unternehmen, das zum einen mit der Heimatbühne in Rottach-Egern und zum anderen mit einem zweiten Ensemble in ganz Deutschland gastierte. Er spielte Theater, führte Regie und kümmerte sich um das Geschäftliche. Im Jahr 2008 hatte er seinen letzten Auftritt.

walter-dengel

Michael Janiczek

Als Sohn von Walter Dengel hatte er schon als Kind einen engen Bezug zum Familienunternehmen. Mit 17 Jahren hat er seine erste Rolle übernommen und ist seit dem der Thoma-Bühne immer treu geblieben. Die Zeiten haben sich geändert und mittlerweile ist das Theater ein Nebenerwerb in dem immer noch viel Herzblut steckt. Seit 2002 hat er die Leitung der Heimatbühne in Rottach-Egern übernommen und 2006 überschrieb sein Vater ihm die Gesamtleitung.

michael-janiczek